Jahresbericht 2023

Jb 2022 FpIn unserem Jahresbericht veröffentlichen wir alljährlich die Zahlen, Bilder und Ereignisse des vergangenen Jahres. 

 

 

 

Jb 2024 Web(1)

 

++ Die Mannschaft in Zahlen ++

Am 31. Dezember 2023 zählt die Freiwillige Feuerwehr Kirchhellen insgesamt 83 Mitglieder. Davon sind 65 Kameraden im aktiven Einsatzdienst und 18 Mitglieder in der Ehrenabteilung. Die Ehrenabteilung besteht aus ehemaligen Aktiven, welche üblicherweise nach Vollendung des 60. Lebensjahres aus dem aktiven Dienst überstellt werden. In 2023 konnten wir mit Cedric Feldmann, Jan-Phillipp Groth, Lars Heuschen, Lenny Körbes und Tobias Kreienkamp fünf Neuzugänge bei uns begrüßen. Im Laufe des Jahres verabschiedeten sich Christian Hauf und Norbert Thelen aus unseren Reihen.
 

++ Generalversammlung 2023 und Ehrungen ++

Nachdem sie pandemiebedingt zwei Jahre lang in den Sommer verschoben werden musste, konnten wir das Feuerwehrjahr am 28. Januar 2023 endlich wieder nach altem Standard mit unserer Generalversammlung beginnen. Zu Beginn stand ein gemeinsamer Gottesdienst in der St. Johannes Kirche für die Lebenden und Verstorbenen der Feuerwehr. Im Anschluss begrüßte Ortswehrführer Brandinspektor Dieter Heidermann die Aktiven, die Mitglieder der Ehrenabteilung und als Gast den stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Bottrop, Branddirektor Andreas Schaefer. Nach dem Verlesen des Jahresberichtes durch Schriftführer Simon Glogowski erläuterte Kassierer Sebastian Geyer den Kassenbericht für 2022. 
Bei den in diesem Jahr anstehenden Vorstandswahlen wählten die anwesenden 61 stimmberechtigten Mitglieder Dieter Heidermann als Vorsitzenden, Norbert Niewerth als stellvertretenden Vorsitzenden, Sebastian Geyer als Kassierer sowie Simon Glogowski als Schriftführer für weitere zwei Jahre wieder. Als Beisitzer wurden Florian Bremer, Julian Götz und Carsten Schröer gewählt.
 
Ein Höhepunkt der Generalversammlung 2023 war eine ganz besondere Ehrung. Als Auszeichnung für sein Lebenswerk ernannte Ortswehrführer Dieter Heidermann Alfred Schmitz feierlich zum Ehrenbrandmeister. Eine Ehrung, die seit Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhellen bisher erst drei Kameraden zuteilwurde. In seiner Laudatio ging der Sprecher der Ehrenabteilung Hans-Georg Steinmann auf die außergewöhnliche Laufbahn von Alfred Schmitz ein. Eingetreten 1972 brachte es Alfred Schmitz in nur 11 Jahren zum Hauptbrandmeister, dem damals höchsten Dienstgrad in der Freiwilligen Feuerwehr auf Ortsebene. 1986 übernahm er von Kurt Heidermann den Vereinsvorsitz, 1992 beerbte er dann Meinolf Erlemeier als Ortswehrführer. Dieses Ehrenamt hat er bis 2014 mit beispiellosem Engagement gelebt. Die Liste seiner Auszeichnungen ist lang, zuletzt wurde ihm 2007 in Anerkennung seiner Dienste das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Gold verliehen. Mit dem Ehrenbrandmeistertitel ist nun eine weitere Auszeichnung hinzugekommen.
 
Im zurückliegenden Jahr wurden im Rahmen von Generalversammlung und Delegiertentag mehrere Jubilare geehrt. Der Kamerad der Ehrenabteilung Hubert Bremer wurde für sagenhafte 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Es folgten Heinrich Bertlich, Werner Jünger und Alfred Schmitz mit 50 Jahren sowie Carsten Schröer und Daniel Stumpf mit 25 Jahren.
 

++ Einsatzstatistik ++

Zum Jahresende 2023 zählt die Einsatzstatistik der Ortswehr Kirchhellen insgesamt 123 Alarmierungen. Darunter fallen neben Alarmierungen der gesamten Ortswehr auch 19 Einsätze der Kirchhellener Drehleiter im Stadtgebiet. Zu den Tagesdienstzeiten wurde die Ortswehr Kirchhellen zur Besetzung der Drehleiter weitere sechs Mal alarmiert. Die klassische Brandmeldung schlägt mit 64 Alarmierungen zu Buche. 53 Einsätze notieren wir im Bereich der technischen Hilfeleistung. Des Weiteren wurden wir zu sechs Umwelteinsätzen alarmiert.
 
Auch im abgelaufenen Jahr gab es wieder Einsätze, die in Erinnerung bleiben. Mit als erstes wohl der Absturz eines Kleinflugzeugs am 17. November. An diesem nebeligen Freitagabend alarmierte uns der piepende Funkmelder gegen 18:30 Uhr mit der nicht alltäglichen Meldung „Flugzeugabsturz“. Nach kurzer Suche konnte die Absturzstelle in einem Waldstück nahe dem Flugplatz „Schwarze Heide“ lokalisiert werden. Hier konnten wir zwei Insassen am Wrack vorfinden, wobei für eine Person leider jede Hilfe zu spät kam. Während der rettungsdienstlichen Versorgung, wurde für die Ausleuchtung der Einsatzstelle gesorgt. Neben der Berufsfeuerwehr waren wir gemeinsam mit den Ortswehren Grafenwald und Fuhlenbrock im Einsatz. Für uns war nach rund drei Stunden der Einsatz beendet und damit gleichzeitig Beginn der Nachbereitung. Gerade bei solchen mitunter belastenden Einsätzen kann ein anschließendes Gespräch im Kreis der Kameraden durchaus mal helfen. Darüber hinaus steht das PSU-Team („Psychosoziale Unterstützung“) der Feuerwehr Bottrop in solchen Fällen mit Rat und offenem Ohr zur Seite. Auch das gehört mit zum Einsatzgeschehen.  
Der 14. September begann um 05:48 Uhr mit der Alarmierung „Brennt Gewerbebetrieb“ an der Raiffeisenstraße. Bereits auf der Anfahrt zum Gerätehaus konnten die Kameraden die weithin sichtbare Rauchwolke bestätigen. Vor Ort stand eine Betriebshalle in Vollbrand und es wurde umgehend eine Brandbekämpfung eingeleitet. Ein Hauptfokus war dabei der Schutz des Holzlagers einer benachbarten Zimmerei, was glücklicherweise gelang. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die späten Abendstunden. Wir waren zusammen mit der Berufsfeuerwehr sowie den Ortswehren Feldhausen und Fuhlenbrock im Einsatz. 
Und auch überörtlich waren wir in diesem Jahr gefordert. Am 17. August kam es in der Nacht zu schweren Gewittern mit Starkregen. Wir hatten Glück, dass unser Ortsgebiet vom Unwetter verschont blieb. Andere Städte wurden hingegen schwer getroffen. Am Morgen bat die Feuerwehr Gelsenkirchen um Hilfe bei der Abarbeitung der zahlreichen Unwetterschäden. Zusammen mit dem Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und der Ortswehr Boy machten wir uns auf den Weg. Vor Ort wurden wir gemeinsam mit Kräften aus Bochum und dem Kreis Recklinghausen im Stadtteil Bismarck eingesetzt, wo in der Nacht das Wasser teilweise meterhoch in den Straßen gestanden hatte. Am frühen Abend waren wir wieder am Standort. Am 23. Dezember wurden wir dann als Teil der NRW-Bezirksbereitschaft 1 des Regierungsbezirks Münster, welche die Feuerwehr Bottrop gemeinsam mit dem Kreis Borken bildet, nach Oberhausen alarmiert. Anhaltende Regenfälle und Hochwasser hatten hier dem Ruhrdeich zugesetzt. Wir wurden zur Deichsicherung im Bereich der Sandsackbefüllung und  logistik eingesetzt. Nach rund 12 Stunden waren wir in der Nacht wieder zuhause.
 
Der Samstag am 12. August hatte es mit sieben Einsätzen an einem Tag in sich. Den Anfang machte in der Nacht ein über der Fahrbahn liegender Baum, der von uns entfernt wurde. Am Morgen wurde dann die Drehleiter zu einer Brandmeldeanlage in Feldhausen alarmiert. Gegen Mittag kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A31, wo ein Kradfahrer gestürzt war. Wir sicherten die Unfallstelle ab. Zum Abend wurde dann ein Verkehrsunfall auf der Rentforter Straße gemeldet. Auch hier kümmerten wir uns um die Absicherung. Noch vor Ort erreichte uns der nächste Einsatzauftrag: KFZ-Brand auf der A31! Bei Eintreffen brannte ein PKW auf dem Standstreifen in voller Ausdehnung. Unser Angriffstrupp löschte das Feuer. Noch nicht wieder eingerückt kam über Funk der nächste Alarm. Diesmal war es auf der Münsterstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die bereits freien Kräfte machten sich umgehend auf den Weg. Noch an der Einsatzstelle meldete die Leitstelle einen Wohnungsbrand am Finkenweg. Die abkömmlichen Einheiten sowie die Drehleiter rückten sofort aus. Auf der Anfahrt kam jedoch schon der Einsatzabbruch, da der vermeintliche Wohnungsbrand sich als entzündeter Grill herausstellte.
 
Jb 2024 02 Web
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PKW-Brand auf der A31.

 

++ Lehrgänge und Übungen ++

Im Rahmen der laufbahnorientierten Ausbildung konnten auch dieses Jahr wieder Kameraden diverse Lehrgänge erfolgreich absolvieren. Einige junge Kameraden absolvierten den Grundlehrgang mit abschließender Prüfung zum Truppmann. Weitere Kameraden haben die Prüfungen im Sprechfunkverkehr, Absturzsicherung sowie zum Truppführer, Atemschutzgeräteträger, Pumpen- und Drehleitermaschinisten bestanden. Des Weiteren absolvierten zwei Kameraden ein Fahrsicherheitstraining für Großfahrzeuge. 
Im Rahmen unseres wöchentlichen Übungsdienstes werden neben theoretischen Unterrichtseinheiten auch praktische Ausbildungen durchgeführt. Hierzu gehören auch Einsatzübungen zu verschiedenen Szenarien. Regelmäßig bekommen wir hierfür die Möglichkeit, in Abrisshäusern Übungen durchzuführen. In diesem Jahr war der Weg für uns kurz, da in direkter Nachbarschaft zu unserem Gerätehaus ein solches Abrisshaus für uns und die gesamte Feuerwehr Bottrop temporär zur Verfügung gestellt wurde. Aus dem Kreise unserer Freunde und Förderer wurde uns dann noch zum Jahresende ein kurz vor dem Abriss stehendes Wohnhaus im Wiesental für eine Übung zur Verfügung gestellt. Wir sind dankbar für diese Möglichkeiten, da ein solches Übungsobjekt besonders realitätsnahe Szenarien ermöglicht und damit den Übungseffekt für uns immens erhöht. 
Im September fand der jährliche Leistungsnachweis des Kreises Recklinghausen in Haltern statt, an dem wir seit vielen Jahren teilnehmen. Hier ging es wie immer um den Nachweis der Leistungsfähigkeit in diversen Feuerwehrgrunddisziplinen, wie zum Beispiel dem schnellen Anfertigen von bestimmten Knoten und Stichen sowie der Durchführung einer Einsatzübung nach Lehrbuch. Beide von uns angetretenen Gruppen haben bestanden. Wie lange wir schon an dieser Veranstaltung teilnehmen zeigten die Ehrungen, die im Anschluss vorgenommen wurden: Die Kameraden Norbert Niewerth und Tobias Surmann waren zum 25. Mal dabei!
 

++ Vereinsleben und Veranstaltungen ++

Als Freiwillige Feuerwehr von Kirchhellen sind wir ein Teil unseres Dorfes und neben dienstlichen Aufgaben auch an vielen Veranstaltungen im Ort beteiligt. Traditionell luden wir im April zum Tanz in den Mai ins Brauhaus am Ring ein. Nachdem im Vorjahr noch letzte Auswirkungen der Coronapandemie zu spüren waren, freute sich Ortswehrführer Dieter Heidermann, in diesem Jahr wieder ohne jegliche Einschränkungen Gäste im Maigarten und dem großen Saal begrüßen zu können.
Nach sechs Jahren Zwangspause herrschte dann im September der langersehnte Ausnahmezustand: Das Schützen- und Brezelfest fand endlich wieder statt. Auch hier waren wir auf verschiedenste Weise beteiligt. So sorgten wir zur Königsübung für die nötige Wasserversorgung, schmückten das Dorf pünktlich zum Festwochenende mit den üblichen blau- und grünweißen Fähnchen und waren natürlich auch als Gruppe beim Brezelumzug dabei. Nebenbei waren auch bei allen Übungsterminen sowie am Fest selbst Mannschaften für die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft eingeteilt.
Das Osterfeuer, die Martinsumzüge gemeinsam mit der Kolpingfamilie, dem Ekeler Kirchbauverein und dem Kindergarten St. Johannes sowie der Volkstrauertag zusammen mit den Schützen- und Brezelgesellschaften sind weitere Veranstaltungen im Feuerwehrjahr. Zu Beginn der Adventszeit stellten wir traditionell die Weihnachtsbäume am Gerätehaus, am Seniorenheim St. Johannes und natürlich auf dem Johann-Breuker-Platz auf, wo wir dann auch zur Eröffnung des Wintertreffs für dessen Beleuchtung sorgten.
Seit Januar 2023 ist uns endlich auch wieder das persönliche Kassieren möglich. Auf den vielen Besuchen bei unseren Freunden und Gönnern wurden die vergangenen zwei Jahre aufgearbeitet. Wir freuen uns, hier wieder den direkten Austausch pflegen zu können.
 
Jb 2024 01 Web
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Brezelgruppe nach dem großen Umzug bei hochsommerlichen Temperaturen

 

Am 23. April 2023 luden wir zum Tag der offenen Tür an die Schulstraße ein. Die letzte Veranstaltung dieser Art lag nun schon fünf Jahre zurück. Da bereits eine Woche später unser Tanz in den Mai stattfinden sollte, hieß es hier viele parallele Vorbereitungen und Planungen durchzuführen. Während unsere Frauen und die Ehrenabteilung sich mit Imbisswagen und Cafeteria um das leibliche Wohl der zu erwartenden Gäste kümmerten, bereiteten diverse Arbeitsgruppen verschiedenste Stationen vor. Schauübungen, Fahrzeugausstellung und Hüpfburg: Für alle, die kamen, sollte etwas dabei sein. Und es kamen viele. Bereits kurz nach Beginn am Vormittag war der Vorplatz unseres Gerätehauses gut mit Besuchern gefüllt. Man verfolgte Schauübungen, beobachtete aus sicherer Entfernung eine herbeigeführte Fettexplosion (siehe Titelbild) und natürlich konnte auch in und auf Feuerwehrautos geklettert werden. Die Jugendfeuerwehr Bottrop präsentierte sich an einem Infostand und zeigte bei einer Übung ihr Können. Die Kollegen vom DRK Kirchhellen führten ihre Drohnenausrüstung vor und zeigten Reanimationsübungen. Am Ende freuten wir uns über zahlreiche Besucher, viele Helfer und damit einen rundum gelungenen Veranstaltungstag. Ein besonders schönes Ergebnis hatte dann noch unsere Cafeteria zu vermelden. Diese hatte nämlich diesmal ein besonderes Konzept: Kuchen, Waffeln, Kaffee…alles gratis, zur Verfügung gestellt aus der Bevölkerung und von unseren Frauen. Lediglich eine freiwillige Spende konnte von den Gästen in eine bereitstehende Box entrichtet werden. Der abschließende Kassensturz hat dann alle Erwartungen übertroffen. Und wie bereits vor der Veranstaltung festgelegt, sollten die Einnahmen der Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr zugutekommen. Im Mai konnten wir so Vertretern der Jugendfeuerwehr Bottrop einen Spendenscheck über 1000,-€ überreiche. Die andere Hälfte des Erlöses ging an unser Team „Brandschutzerziehung“, welches das Thema Brandschutz und Feuerwehr spielerisch für Kinder aufbereitet und bei Besuchen im Gerätehaus oder auf Veranstaltungen regelmäßig für Begeisterung sorgt.
 
Jb 2024 03 Web
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nach dem Tag der offenen Tür: Spendenübergabe an die Jugendfeuerwehr
 
An einem Wochenende im Oktober machte sich ein großer Teil der Mannschaft auf zum diesjährigen Jahresausflug. Ziel war Willingen im hessischen Teil des Sauerlands. Als erster Punkt stand die Besichtigung eines Schieferbergwerks auf dem Programm. Das anschließend geplante Mittagessen drohte dann regentechnisch ins Wasser zu fallen. Spontan boten jedoch die Kameraden der nahgelegenen Freiwilligen Feuerwehr Willingen an, unsere Mittagsstation kurzerhand in ihr Gerätehaus zu verlagern. Ein Hoch auf die große Feuerwehrfamilie! 
 
Nach der Stärkung ging es natürlich noch auf den Ettelsberg und anschließend Richtung Hotel. Bevor es am nächsten Tag wieder in die Heimat ging, besuchten wir noch den neuen Skywalk in Willingen, der längsten Fußgängerbrücke Deutschlands mit bester Aussicht.
 

++ Neubau unseres Gerätehauses - Ein akuteller Zwischenstand ++

In Sachen „Gerätehausneubau“ gab es in diesem Jahr weitere Fortschritte, insbesondere bei der Gebäudeplanung. In einer Bürgerversammlung am 7. Juni im Brauhaus am Ring hat die Verwaltung der Stadt Bottrop den aktuellen Planungsstand der Öffentlichkeit vorgestellt. Hierbei konnten Anmerkungen oder Einwände zum Projekt geäußert werden. Dies ist ein Teil der umfangreichen planungsrechtlichen Grundlagen, die den Rahmen für die weitere Planung bilden.
Das bereits beauftragte und auf den Bau von Feuerwachen spezialisierte Architekturbüro hat im August beim zweiten Nutzerworkshop die ersten Grundrisse für den geplanten Standort an der Rentforter Straße präsentiert. Auch ein Gebäudemodell konnte vorgestellt werden. Diese Entwurfsplanung bildet nun die Grundlage für alle weiteren Planungsschritte. Dabei wird auf ein nachhaltiges Gebäudekonzept gesetzt, welches möglichst viel an regenerativen Energien wie z.B. Photovoltaik, Wärmepumpentechnik, Regenwassernutzung und umweltverträgliche Baustoffe setzt. Ebenso sollen Teile der Dach- und Fassadenflächen begrünt werden. Des Weiteren werden neben der neuen Feuerwache Ausgleichsflächen für Flora und Fauna geplant.
Im Zuge der Nutzerworkshops und im regelmäßigen Austausch mit den Fachkollegen der Berufsfeuerwehr oder dem Architekten der Stadt Bottrop haben wir die Möglichkeit, unsere Vorstellungen und Wünsche direkt einzubringen. Hierbei ist es uns sehr wichtig, dass die neue Feuerwache mit „Leben“ gefüllt wird und sowohl für unsere feuerwehrtechnischen als auch für unsere gesellschaftlichen Aufgaben bestens geeignet ist. Im kommenden Jahr erwarten uns die nächsten Meilensteine. Es bleibt spannend!
 

++ Besondere Anlässe ++

In diesem Jahr durften wir uns vier Mal über Nachwuchs in der Feuerwehrfamilie freuen. Wir gratulierten Sonja und Simon Glogowski zu ihrer Tochter Tilda, Franziska und Jan Bertlich zur Geburt ihres Sohnes Kalle, Maike und Alexander Conrady zur Geburt ihres Sohnes Hanno sowie Kira und Matthias Vössing zur Geburt ihrer Tochter Jette. Im April hielten wir bei unserem Kameraden Theo Stuke anlässlich seines 80. Geburtstags einen feierlichen Vorbeimarsch ab, traditionell gemeinsam mit den Kameraden der Ortswehren Grafenwald und Feldhausen.

 

++ Totengedenken ++

Wir gedenken an dieser Stelle auch unserer Verstorbenen. Insgesamt 13 Freunde und Gönner der Feuerwehr Kirchhellen sind in diesem Jahr von uns gegangen. 
Am 16. Juli verstarb Alfred Grages, Ehrenmitglied und ehemaliger Leiter unserer langjährigen Partnerfeuerwehr Lohnde in der Region Hannover.
Am 18. Juni kamen Unterbrandmeisterin Magdalena Schmitz und Hauptfeuerwehrmann Michael Winkelhoch der Freiwilligen Feuerwehr St. Augustin im Innenangriff bei einem Gebäudebrand ums Leben. 
 
Wir möchten die verstorbenen Feuerwehrleute stellvertretend für alle Kameraden, die im vergangenen Jahr bei der Ausübung ihres Dienstes zu Tode kamen, in unser stilles Gedenken aufnehmen.
 
Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neubau Gerätehaus

Hier findet ihr alle Infos rund um Planung und Fortschritt des Projektes "Neubau Feuerwache 2 / Gerätehaus Kirchhellen".

Fw2 Neubau Skizze

Mitgliederwerbung Footer